GRENKE Chess Classic Baden-Baden
2. - 9. Februar 2015
  • Arkadij Naiditsch
    Arkadij Naiditsch

    Name: Arkadij Naiditsch
    Alter: 29
    Nation: Deutschland
    Weltrangliste: Nr. 38

    Weiterlesen...
  • David Baramidze
    David Baramidze

    Name: David Baramidze
    Alter: 26
    Nation: Deutschland
    Weltrangliste: Nr. 237

    Weiterlesen...
  • Levon Aronian
    Levon Aronian

    Name: Levon Aronian
    Alter: 32
    Nation: Armenien
    Weltrangliste: Nr. 9

    Weiterlesen...
  • Fabiano Caruana
    Fabiano Caruana

    Name: Fabiano Caruana
    Alter: 22
    Nation: Italien
    Weltrangliste: Nr. 2

    Weiterlesen...
  • Etienne Bacrot
    Etienne Bacrot

    Name: Etienne Bacrot
    Alter: 31
    Nation: Frankreich
    Weltrangliste: Nr. 36

    Weiterlesen...
  • Viswanathan Anand
    Viswanathan Anand

    Name: Viswanathan Anand
    Alter: 45
    Nation: Indien
    Weltrangliste: Nr. 6

    Weiterlesen...
  • Magnus Carlsen
    Magnus Carlsen

    Name: Magnus Carlsen
    Alter: 24
    Nation: Norwegen
    Weltrangliste: Nr. 1

    Weiterlesen...
  • Michael Adams
    Michael Adams

    Name: Michael Adams
    Alter:43
    Nation: England
    Weltrangliste: Nr. 17

    Weiterlesen...

Naiditsch alleine in Front

Arkadij Naiditsch übernahm nach der 4. Runde die alleinige Tabellenführung bei der GRENKE Chess Classic. Die deutsche Nr. 1 besiegte David Baramidze, während der bis heute mit ihm führende Fabiano Caruana gegen Michael Adams nicht über ein Remis hinauskam. Der zweite Sieger des Tages lautet Magnus Carlsen, der im ersten Aufeinandertreffen nach der WM Viswanathan Anand besiegte. Etienne Bacrot und Levon Aronian trennten sich remis.

Arkadij Naiditsch präsentiert sich in Baden-Baden weiter in Bestform. Nach seinem Sieg gegen David Baramidze übernahm die deutsche Nr. 1 mit 3,0 Punkten aus vier Partien die alleinige Tabellenführung.

Baramidze wählte mit Weiß die Englische Eröffnung und es entstand ein kompliziertes Mittelspiel, in dem Naiditsch zu Beginn auf die Rochade verzichtete. Baramidze versuchte diesen Umstand ausnutzen und opferte einen Turm. In unklarer Stellung wählte er allerdings den falschen Weg, um sein Opfer zu rechtfertigen. Es folgte ein weiteres Springeropfer, das aber nicht funktionierte. Naiditsch schlug mit seinem eigenen Springer zu und kehrte zurück, um den eigenen König zu schützen. Kurze Zeit später gab Baramidze auf. "Heute nahm ich das Geschenk an. Ich denke, dass er meinen Sprigerrückzug übersehen hat", äußerte sich Naiditsch in der Pressekonferenz.

Baramidze,David (2594) - Naiditsch,Arkadij (2706)
GRENKE Chess Classic 2015 (4), 06.02.2015

Stellung nach 10...Db8:

11.d4 Schwarz ist mit seiner Entwicklung in Rückstand und Weiß möchte das ausnutzen, indem er direkt das Zentrum öffnet. Naiditsch rechnete eher mit 11.Se1 Sge7 12.Sc2 Hier unterstützt der weiße Springer die weißen Vorstoße b4 und d4. Naiditsch wies darauf hin, dass sich hier 12...Sd4?! wegen 13.Lxb7 verbietet. Schwarz kann den Läufer mit der Dame wegen der Gabel auf d6 nicht schlagen. 11...cxd4 12.e3 Sce7 Weiß möchte den starken Springer auf b5 schlagen. 13.exd4 Hier rechnete Naiditsch eher mit 13.a4 13...e4 14.Sg5 h6 15.Sh3 Lxb5 16.cxb5 Sd5 17.Sf4 Sge7

18.f3!? Weiß spielt konsequent und möchte das Zentrum öffnen, um den gegnerischen König anzugreifen. Dabei scheut er nicht vor materiellen Einbußen. 18.Ld2 war die natürliche Alternative, um das Feld c3 zu decken. 18...Sc3 19.Dc2 Lxd4+ 20.Kh1 Sxb1 21.fxe4! Weiter konsequent gespielt. 21.Se6? ist schlecht wegen 21...Dc8! (Naiditsch); 21.Dxb1 exf3 22.Lxf3 erschien Weiß wohl zu langsam. 21...Sc3 22.exf5 gxf5

23.Sg6? Das stellt die interessante Partie leider sofort ein. In der Pressekonferenz besprachen die Kommentatoren Nigel Short und Jan Gustafsson mit Naiditsch den Zug 23.Ld2 Die Stellung ist unklar, z.B. 23...Dc8 (23...Se4 24.Lxe4 fxe4 25.Dxe4 Le5 26.Sg6 war eine weitere Möglichkeit) 24.Dd3 Le5 25.Tc1 Weiß bekommt eine Leichtfigur zurück und die Partie bleibt spannend. 23...Sxg6 24.Dxf5 Se7! Schwarz kehrt einfach mit diesem Springer zurück und schützt seinen König. Die Partie ist gelaufen. 25.Df7+ Kd8 26.b6 Dc8 27.Lxh6 Se2 0-1

Magnus Carlsen zeigte sich von der Niederlage gegen Naiditsch erholt. Der Weltmeister aus Norwegen besiegte Viswanathan Anand und liegt nur einen halben Punkt hinter dem Tabellenführer auf dem geteilten zweiten Platz.

Gegen den 45-jährigen Inder wählte Carlsen mit Schwarz die Stonewall-Variante der Holländischen Verteidigung. Es entbrannte ein spannender Kampf auf beiden Flügeln. Calrsen schob seinen Randbauern auf der a-Linie bis nach a3 vor und eroberte den weißen a-Bauern. Anand dagegen griff am Königsflügel an. Es herrschte dynamisches Gleichgewicht und im Moment, als alles nach einem Remis durch Dauerschach aussah, erlaubte sich Anand einen folgenschweren Fehler. Er stellte seinen Turm auf ein ungedecktes Feld. Carlsen schnappte zu und wehrte alle Drohungen ab. "Ich denke, dass er remisieren konnte, aber er fand nicht den richtigen Weg", freute sich Carlsen über seinen Sieg.

Anand,Viswanathan (2797) - Carlsen,Magnus (2865)
GRENKE Chess Classic 2015 (4), 06.02.2015

Stellung nach 25.fxe4:

25...Lb2 "Das ist etwas riskant", meinte Carlsen nach der Partie und wies auf 25...Sg4 26.exf5 Txf5 27.Txf5 gxf5 mit ausgeglichener Stellung hin. 26.exf5 Dxa2 Schwarz gewinnt den a-Bauern und es droht das Abzugsschach 27...Ld4+ mit Damengewinn. 27.Lf2 g5 28.Tfe1 Df7 29.Te6 29.Lf1? Sd5 mit schwarzem Vorteil. 29...Sg4 30.Lxg4 hxg4 31.Tg6+ Kh7

32.Td7? Ein Blackout. 32.Te6! mit der Drohung 33.Te7! hält das Gleichgewicht. 32...Dxf5 (32...Lf6 33.Txf6! Dxf6 34.Td7+ Tf7 35.Ld4 wurde während der Pressekonferenz diskutiert und als riskant für Schwarz angesehen; 32...Tfe8 33.Ted6 Kg8 ist dagegen eine Möglichkeit, mit der die Partie in Gang gehalten werden kann) 33.Td7+ Kh8 34.Th6+ Kg8 35.Tg6+= 32...Dxd7 33.f6 Dd1+ Ein überzeugender Weg. 34.Dxd1 Kxg6 35.Dd3+ Kh6 36.h4 gxh3 und Weiß gab auf, da kein Dauerschach in Sicht ist und Schwarz seinen a-Bauern in eine Dame verwandelt. 0-1

Etienne Bacrot und Levon Aronian remisierten nach knapp drei Stunden.

In einer Variante des Damengambits spielte sich das Geschehen fast ausschließlich am Damenflügel ab, wo beide Kontrahenten einen Großteil ihrer Armeen versammelten. Hier tauschten sie zwei Leichtfiguren ab, bevor sie durch dreimalige Stellungswiederholung das Remis nach 30 Zügen forcierten.

Spannender ging es zwischen Fabiano Caruana und Michael Adams zu, auch wenn diese Partie ebenfalls remis endete.

Der 22-jährige Italiener verbrauchte in der Eröffnung, einem Slawischen Damengambit, viel Zeit. Er versuchte die ungewöhnliche Zugfolge seines Gegners zu ergründen und idealerweise zu bestrafen. Es gelang ihm nur teilweise. Er eroberte einen Bauern, der sich im Endspiel allerdings nicht ausreichend zum Sieg erwies. "Ich verbrauchte einfach zu viel Zeit in der Eröffnung, die mir hinterher fehlte, um ihm mehr Probleme zu stellen", fasste Caruana das Geschehen zusammen.

Am Samstag den 07. Februar geht es ab 15 Uhr mit der 5. Runde weiter. Im Spitzenspiel zwischen Arkadij Naiditsch und Fabiano Caruana könnte eine Vorentscheidung um dem Turniersieg fallen. Die Paarungen lauten:

Levon Aronian - Viswanathan Anand
Michael Adams - Etienne Bacrot
Arkadij Naiditsch - Fabiano Caruana
Magnus Carlsen - David Baramidze


Text und Fotos: Georgios Souleidis