GRENKE Chess Classic Baden-Baden
2. - 9. Februar 2015

Presseschau

Die GRENKE Chess Classic 2015 sorgten in der Presse für sehr viel Aufmerksamkeit. Das war auch dem sehr spannenden Tiebreak zwischen Magnus Carlsen und Arkadij Naiditsch zu verdanken. Im folgenen Beitrag haben wir abschließend für die diesjährige Auflage einige Beiträge zusammengestellt. Die Artikel von Hartmut Metz im Badischen Tagblatt können Sie wie gewohnt im pdf-Format herunterladen.

Ulrich Stock, der zu Beginn des Turniers in Baden-Baden zugegen war, schloss seine Berichterstattung über die GRENKE Chess Classic 2015 mit "Armageddon in Baden-Baden" ab. Der Artikel war über mehrere Tage innerhalb der Sportrubrik auf Zeit Online einer der meistgelesenen. Stefan Löffler berichtete für verschiedene Medien. Für den Deutschlandfunk produzierte er einen Podcast, den Sie sich hier anhören können und für die FAZ schaute er sich den "Mann hinter Carlsen" genauer an. Der FAZ, dem Tagesspiegel und Sport.de war Carlsens Sieg immerhin eine dpa-Meldung wert. Abschließen wollen wir mit Beiträgen aus der Fachpresse. Colin McGourty begleitete das Turnier ausführlich auf chess24. In "Carlsen wind Armageddon" sammelte er zahlreiche Kommentare aus der Schachszene, die zeigen, mit welcher Begeisterung die Fans den Tiebreak verfolgten. Andre Schulz von Chessbase war in den letzten Tagen zu Gast und sammelte sehr viele Eindrücke von Baden-Baden, die er in "Baden-Baden und die Erfindung des halben Punktes" verarbeitete. In diesem ausführlichen Artikel zieht Schulz auch den Bogen zwischen dem ersten Großmeisterturnier 1870 und der Fortführung der Tradition in Baden-Baden durch die GRENKE Chess Classic.